Neun Landstraßen im Kreis Gütersloh werden saniert

Die schwarz-gelbe Koalition im Landtag von Nordrhein-Westfalen hat mit dem Haushalt für 2020 den Ansatz für Erhaltungsmaßnahmen von Landesstraßen auf 185 Mio. Euro erhöht. Das sind 57,5 Mio. Euro mehr als Rot-Grün 2017 im Haushalt für diese Maßnahmen eingeplant hatte. Mit dem Landesstraßenerhaltungsprogramm 2020 legt das Verkehrsministerium nun fest, für welche Projekte die Mittel verwendet werden sollen.

 

Der Kreis Gütersloh profitiert mit neun Straßensanierungen von dem Programm der Landesregierung. So ist in 2020 die Umsetzung folgender Maßnahmen geplant:

  • L 543   Werther, Häger bis Jöllenbeck, Deckenerneuerung
  • L 791   Rheda-Wiedenbrück, Knotenpunkt L791/L927 bis K9, Deckenerneuerung
  • L 806   H./Clarholz.– Harsewinkel/Marienfeld, nördlich K10 – Heckerh., Sanierung inkl. Bauwerk Ems/-umflut
  • L 806   Ortsdurchfahrt Harsewinkel/Marienfeld, Deckenerneuerung
  • L 927   Herzebrock,  Ersatzneubau Bauwerk Ruthenbach
  • L 757   Verl, K 43 – Alter Schulhof, Sanierung Radweg
  • L 586   Langenberg Rietberg, B 55 bis L 782
  • L 778   Bielefeld/Steinhagen, L756 bis K20, Deckenerneuerung
  • L 791   Steinhagen, Am Pulverbach bis L756, Deckenerneuerung

Der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten, Patrick Büker, freut sich über die Sanierung der Landesstraßen im Kreis Gütersloh: „Unsere Landesregierung aus FDP und CDU löst damit ein zentrales Wahlversprechen ein, mehr Geld für Straßenausbau und -erhalt bereitzustellen. Im kommenden Jahr soll der Etat hierfür noch weiter steigen.“

 

Bereits jetzt stehe fest, dass im Jahr 2021 die Fahrbahnerneuerung der Langen Straße in Rietberg-Neuenkirchen umgesetzt werde. Alle weiteren Maßnahmen werden zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0