Antrag der FDP: Kreis soll RWE-Aktien verkaufen und Schulden tilgen

Die FDP-Gruppe im Kreistag Gütersloh stimmt dem Kreishaushalt 2020 zu, dieser ist solide, ausgewogen und setzt die notwendigen Akzente. Verabschiedet wird der Haushalt 2020 in der Sitzung des Kreistages am 2. März 2020.

 

In einem aktuellen Antrag zum Haushalt 2020 fordert die FDP den Verkauf des restlichen Aktienpaketes an RWE-Stammaktien, um damit Schulden des Kreises abzubauen und den laufenden Haushalt zu entlasten. Dieser Aktienbestand ist ein Restbestand, der seit Jahren in der Kasse der Kreisverwaltung geschlummert hat.

 

 „Im Rahmen der Haushaltsberatung hat die FDP die Finanzen durchleuchtet und hat diese kleine Finanzreserve von ca. Euro 87.000 des Kreises entdeckt“, so Michael zur Heiden, Mitglied im Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss.

 

Offensichtlich waren die Aktien in den vergangenen Jahren in Vergessenheit geraten, jetzt sollen diese auf Antrag der FDP verkauft werden. Der Zeitpunkt zum Verkauf scheint angesichts eines neuen Höchstkurses im Deutschen Aktienindex attraktiv wie nie zuvor.

 

Mittlerweile haben sich viele kommunale Eigentümer aus dem Engagement von Energieversorgern zurückgezogen, zuletzt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, denn die Investition in börsennotierte Unternehmen gehört mittlerweile nicht mehr zu den Kernaufgaben einer öffentliche Verwaltung. Der Kreis Gütersloh hatte schon vor über 12 Jahren sein damaliges Aktienpaket im Wert von mehreren Millionen Euro veräußert. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0