Kreisvorstand besucht FH-Standort in Gütersloh

FDP-Kreisvorstand mit Albrecht Pförtner (4. von links)
FDP-Kreisvorstand mit Albrecht Pförtner (4. von links)

Der Vorstand des FDP-Kreisverbands Gütersloh hat heute mit weiteren Freien Demokraten den Standort Gütersloh der FH Bielefeld besucht.

 

Dekan Prof. Dr. Lothar Budde sowie Dr. Marian Brackmann von der Fachhochschule haben dabei das Konzept des Gütersloher Standortes sowie die weiteren Planungen und Herausforderungen dargestellt. Warum der Studienstandort Gütersloh sinnvoll ist, liegt auf der Hand: Der Kreis Gütersloh gehört zu den wirtschaftsstärksten Kreisen bundesweit. Zahlreiche Unternehmen sind Kooperationspartner der FH Gütersloh. Mit dabei sind Kommunen aus allen 13 Kommunen des Kreisgebiets.

 

Das Konzept des Studienstandorts Gütersloh ist einzigartig. Die Gütersloher setzen den Fokus voll und ganz auf die Herausforderungen der digitalen Transformation. Die Studiengänge sind praxisintegriert, d.h. eine Kombination aus Praxis in den Partnerunternehmen als Arbeitgeber und Theorie in der FH. Der Austausch und die Vernetzung zwischen FH, Unternehmen und Gesellschaft ist eng. Dabei spielt auch die kreiseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft proWirtschaft eine Rolle, deren Geschäftsführer Albrecht Pförtner ebenfalls bei dem Besuch vor Ort war.

 

Für die Weiterentwicklung des FH-Standorts Gütersloh sieht Prof. Dr. Budde es als unerlässlich an, das Angebot der Studiengänge zu erweitern und zu internationalisieren. Nur so kann es gelingen langfristig Strukturen für einen Campus Gütersloh zu schaffen. Dazu braucht es eine verlässliche und dauerhafte Finanzierung. Diesen Appell nehmen die Freien Demokraten gerne auf.

 

„Ich bin begeistert davon, was bereits erreicht wurde. Wir als FDP wollen uns weiterhin für den FH-Standort Gütersloh stark machen. Das Konzept überzeugt.“ sagt Hermann Ludewig, Vorsitzender der Kreis-FDP.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0